Walnussbaum

Kein Garten kommt ohne die Pflege des Besitzers aus

 

 

Häufig hört man die Worte, dass der Gartenbesitzer wohl einen grünen Daumen habe, wenn seine Anlagen reich blühen und die Bäume viele Früchte tragen. Wie viel Arbeit und Zeit damit verbunden ist, kann aber nur derjenige ermessen, der selbst einen Garten sein Eigen nennt. Nur, wer aufmerksam ist und regelmäßig seine Gewächse versorgt, der wird auch die Früchte seiner Arbeit sehen oder sogar ernten. Die Walnussbaum Pflege gestaltet sich wenig aufwendig, wenn der Standort stimmt und einige Arbeiten regelmäßig durchgeführt werden.

 


Vorbeugende Maßnahmen halten den Baum gesund


Eine wichtige Arbeit im Herbst ist es, die Blätter zusammenzurechen und zu entsorgen. Da die Krankheitserreger sich hier einnisten können, ist dies eine gute Möglichkeit, Erkrankungen durch Pilze und Bakterien einzugrenzen.

 

Hat man sich einen jungen Baum angeschafft, vermag man das Wachstum der Wurzeln zu fördern, indem man ihn alle zwei Jahre verpflanzt. Dadurch wird der Ballen stabil und die kleinen, sehr wichtigen Haarwurzeln werden zum Wachsen angeregt. Ist der Baum älter, hat er ein so großes und kompaktes Wurzelreich, dass er den Stamm sowie Blätter und Früchte gut mit allem Notwendigen versorgen kann. Diese Walnussbaum Pflege ist zwar aufwendig, der Baum wird es dem Gärtner jedoch danach mit vielen Früchten danken.

 

 

Der regelmäßige Schnitt gehört zur Pflege


Nicht nur Obstbäume würden ohne das Beschneiden der Äste mit der Zeit unansehnlich werden und nur noch wenig Früchte tragen. Auch bei der Walnussbaum Pflege sorgt der Schnitt dafür, dass das Gehölz stark wird und viele Früchte hervorbringt. Besonders wichtig ist der Schnitt dann, wenn der Baum nicht zu hoch wachsen soll. Dies lässt sich alleine durch das Schneiden bewirken. Es wird empfohlen, sich dazu einmal einen als Bonsai gezogenen Walnussbaum anzusehen. Dieser mag Jahrzehnte alt sein und ist dennoch häufig nicht höher als fünfzig bis siebzig Zentimeter. Das wird unter anderem durch den Schnitt bewirkt.



Ein Baum sollte als Solitär im Garten stehen und das bedeutet gleichzeitig, dass störende Pflanzen in unmittelbarer Nachbarschaft entweder gestutzt oder umgepflanzt werden. Kein stattliches Gehölz mag es, wenn es eingepfercht in einer Ecke des Gartens stehen muss und dabei keinen Platz hat, um seine Schönheit zu entfalten.