Walnussbaum

Auch Walnussbäume leiden mitunter an Krankheiten

 


Jeder Gärtner weiß, dass sich seine Pflanzen nicht dauerhaft vor Krankheiten schützen lassen. Er muss regelmäßig seine Gewächse betrachten, um schon beim Ausbruch der Erkrankung Gegenmaßnahmen ergreifen zu können. Da sind zunächst die pilzlichen Erkrankungen, die mit Fungiziden bekämpft werden. Aber auch beißende und saugende Insekten machen den Pflanzen mitunter schwer zu schaffen. Gegen sie wird ein Insektizid eingesetzt. Allerdings müssen nicht immer sofort chemische Keulen zur Hilfe geholt werden. Zeigt ein Walnussbaum Krankheiten, bietet es sich zunächst an, einfache Mittel einzusetzen.

 


Die häufigsten Krankheiten bei Walnussbäumen


Eine gefürchtete Erkrankung stellt der Befall mit dem sogenannten Bakterienbrand dar. Dieser zeigt sich an jungen Trieben, Blättern und Früchten mit schwarzen, nässenden Flecken, die teilweise einen gelben Rand haben. Leider gibt es bei diesem Befall kein wirksames Mittel. Das liegt auch daran, dass die Bakterien nicht immer aktiv sind. Sieht es momentan noch so aus, als sei der Baum gesund, können im nächsten Frühjahr plötzlich die Symptome sichtbar werden. Häufig werden junge Bäume befallen, und wer kurz nach dem Kauf die Anzeichen feststellt, der sollte das Gewächs an den Verkäufer zurückgeben.

 

Eine weitere sehr unangenehme Angelegenheit ist die Pilzerkrankung mit dem Namen Marssonina-Krankheit. Die Anzeichen ähneln denen der bakteriellen Erkrankung und sind vom Laien nicht immer leicht zu deuten. Allerdings werden dabei nur ältere Bäume und gut verholzte Zweige befallen. Diese werfen frühzeitig ihre Blätter ab, und wenn der Pilz bis zur Frucht vordringt, dann ist diese ungenießbar. Ist der Baum nicht zu hoch gewachsen, lässt sich hier ein Fungizid einsetzen. Walnussbaum Krankheiten sind daher so schwer zu bekämpfen, da die Bäume in vielen Fällen recht groß sind und das Mittel sich dadurch nicht gezielt überall aufgetragen lässt.

 


Parasiten an Walnussbäumen


Bekommt ein Baum Anzeichen von Wassermangel und man vermag sich dies nicht zu erklären, so sollte einmal im Bereich der Wurzeln nachgesehen werden. Nicht selten sind kleine Nager, die im Erdreich leben, die Ursache dafür.

 

Bei allen Walnussbaum Krankheiten gilt, dass Vorbeugen besser als Heilen ist. Das fängt bereits beim Kauf an, indem man sich eine Sorte zulegt, die nicht so anfällig ist. Auch ist es ratsam, dass der Baum nicht zu eng an einer Hauswand steht, da die Pflanzen gerne Luft um sich herum haben.